Die Bedeutung des ph-Wertes für die Pflanzenzucht

Was ist der pH-Wert

Der pH-Wert von Böden, Substraten, Gießwasser und Nährstofflösungen gibt deren Säuregrad beziehungsweise den Säuregehalt an. Um diesen Feststellen zu können, muss die Konzentration der Wasserstoffionen (auch H+-Ionen genannt) gemessen werden.
Je mehr H+-Ionen in einem Medium vorhanden sind desto niedriger fällt der pH-Wert aus. Insgesamt kann der ph-Wert zwischen 0 und 14 liegen.

Die ph-Werte im Bodenbereich liegen jedoch in der Regel zwischen 3,5 und 8,5 und sind wie folgt zu bewerten:

pH-Wert Bodenreaktion
3,5 - 4,5 sehr stark sauer bis stark sauer
4,5 - 5,5 stark sauer bis sauer
5,5 - 6,5 sauer bis schwach sauer
6,5 - 7,2 schwach sauer bis schwach alkalisch (Neutralbereich)
7,2 - 7,7 schwach alkalisch bis alkalisch
7,7 - 8,4 alkalisch bis stark alkalisch



Für die Gartenpraxis genügt diese sehr einfach ausgedrückte Beschreibung. Dahinter stehen natürlich recht komplizierte bodenchemische Zusammenhänge, die starke Auswirkungen haben auf das Pflanzenwachstum.

Warum ist der pH-Wert so wichtig für die Pflanzenzucht

Die Bodenreaktion gibt Auskunft über die Verfügbarkeit von Nährstoffen.
So kommt es in den extremen Bereichen vor (stark sauer oder stark alkalisch), dass Pflanzen bestimmte Nährstoffe nicht mehr aufnehmen können. Zusetlich können einige Nährstoffe unter solchen Bedingungen in großen Mengen freigesetzt werden, so dass sie dann auch toxisch und damit schädigend für Pflanzen werden können.
Beispielsweise wird Aluminium (Al) in sehr sauren Böden aus seiner festen Verbindung freigesetzt und wird dadurch pflanzenverfügbar und schwer schädigend für die meisten Pflanzen.

Tatsächlich haben sich natürlich ein paar Pflanzen genau diese Extrembereiche als Lebensbereich erobert und sich genau an solche Bedingungen gewöhnt. Heidekrautgewächse und Rhododendren sind sicherlich die bekanntesten Liebhaber von sauren Böden.


Grundsätzlich fährt man nicht schlecht, wenn man einen pH-Wert von 6,0 bis 7,0 für seinen Gartenboden erreicht, da die meisten Pflanzen mit so einem Milieu gut zurecht kommen.

Welche Möglichkeiten der pH-Wert-Messung sind möglich

  1. Am genauesten gibt eine professionelle Untersuchung einer Bodenprobe im Labor darüber Aufschluss wie der pH-Wert ist. Zusätzlich erhält man dabei Informationen über die vorliegende Bodenart sowie den Nährstoff- und Kalkgehalt des Bodens. Zu empfehlen ist eine solche aufwendige Untersuchung auf jeden Fall vor einer Neuanlage eines Gartens oder auch bei schweren Problemen. Adressen von Laboren, die so eine Untersuchung durchführen, findet man im Branchenverzeichnis oder bei der für die Gemeinde zuständigen Landwirtschaftsbehörde.

  2. Man kann ein pH-Meßgerät erwerben. Diese gibt es mittlerweile schon ab 40 € im Handel zu kaufen. Allerdings muss man deutlich darauf hinweisen, dass es sich bei pH-Meßgeräten um sehr empfindliche Geräte handelt, die man sehr gut pflegen und warten muss, um richtige Ergebnisse beim Messen zu erhalten. Gerade die teureren Geräte können dann schon sehr präzise Angaben ermitteln.

    Hier einige grundlegende Tips für die Pflege und Benutzung von pH-Meßgeräten:
    • Die Meßelektrode des Gerätes besteht aus einer kugelförmigen sehr empfindlichen Glasmembran, die man sehr vorsichtig behandeln muß. Die bedeutet, dass man sie niemals mit den Fingern anfassen sollte, noch mit anderen Gegenständen berühren. Verunreinigungen auf ihrer Oberfläche führen sofort zu falschen Meßergebnissen.
    • Die Elektrode sollte immer feucht gehalten werden und sollte nie austrocknen. Wenn das Gerät länger nicht benutzt wird, muß die Elektrode immer in einer 3molaren Kaliumchloridlösung (im Handel meistens mit KCL bezeichnet) aufbewahrt werden, die im Verschluß der Elektrode, der vor der Messung abgenommen wird, enthalten ist und gegebenenfalls nachgefüllt werden muß. Sollte die Elektrode doch einmal austrocknen, dann muß sie zuerst intensiv gewässert und danach einige Tage in der Kaliumchloridlösung aufbewahrt werden, bevor sie wieder verwendet werden kann.
    • Wer sehr genaue Messergebnisse erwartet, sollte sein Gerät vor jeder Messung kalibrieren nach den Angaben der Bedienungsanleitung.

  3. Einfache Test-Kits zur selbstständigen Bodenanalyse bietet der Fachhandel auch für den Hobbybereich an. Die Messergebnisse sind sicherlich nichtso genau wie im Labor, aber man kann schon einen ganz guten Eindruck von seinem eigenen Gartenboden bekommen.

  4. Die pH-Messstäbchen, die durch Farbveränderung den pH-Wert anzeigen, sind zur Bestimmung des pH-Wertes im Boden nicht geeignet, da sie eine sehr hohe Salzkonzentration in der Testflüssigkeit benötigen, um zu reagieren und dieses ist bei der Bodenanalyse nicht gegeben.